Neue Motorrad App nicht nur für Profis

Die Superbiker nutzen die Technik schon länger, um ihre Performance hinsichtlich Schräglage, Distanz, Geschwindigkeit und Rundenzeit genau zu messen und zu protokollieren. Pirelli hat sich nun bei dem Technologie Award mit einer Motorrad-App hervorgetan und ist zu Recht stolz auf die erhaltene Auszeichnung in der Kategorie „Utilities, Tools an Productivity“ – beweist die Auszeichnung doch, dass die Firma auf dem richtigen Weg ist.

Praktisch: Routen für Google Maps erstellen

Es muß nicht gleich die Rennstrecke sein - praxisnah ist das Erstellen eigener Routen.

Die App, die laut Hersteller mit jedem iPhone kompatibel ist, wurde speziell für die Bedürfnisse der Motorradfahrer entwickelt und wurde als eine der fünf besten Apps von immerhin 260 vorgestellten Consumer Applikationen geehrt. Die Motorradfahrer können so ein eigenes Data-Recording aufbauen und die erhaltenen Informationen nicht nur erfassen und auswerten. Denn sie können die so erfassten Werte bezüglich Topspeed, Kurvengeschwindigkeit, Schräglage und mehr mit dem „Diablo Super Biker“ auch über Facebook mit den Werten von Freunden vergleichen. Die Wahl zwischen Straßen- oder Trackmodus macht hier aus jedem Motorradfahrer einen Leistungssportler. Wie bei den Profis der Superbike-WM auch, können hier aus wichtigen Daten auch Rückschlüsse gezogen werden. So geben die erhaltenen Kenngrößen unter anderem Aufschluss bezüglich des Reifenprofils und der Reifenart und liefern Antworten zu so gut wie allen Motorradreifen FAQs, die dem Fahrer auf der Seele brennen.

Diesem eröffnen sich noch ganz andere Möglichkeiten, als eine reine Datenauswertung und ein Vergleich mit der Fahrkunst von Freunden. Die Routen, die man gefahren ist, lassen sich nicht nur speichern, sondern über Google Maps auch anzeigen, und man kann sie so im Netz posten. So können Freunde und Bekannte praktisch live die Tour, die man gerade fährt, mit verfolgen und die schärfsten Kurven, die man ebenfalls über Facebook hochladen kann, anerkennend oder neidvoll kommentieren. So wird das Smartphone dank GPS-Präzision und Lagesensoren zum Telemetriegerät, vorausgesetzt, man hat es stabil auf dem Motorrad fixiert, um brauchbare Daten zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.